Offener Brief an die UNESCO-Generaldirektorin – kulturelles Erbe von Artsakh schützen!

Sehr geehrte Frau Generaldirektorin,

mit diesem Schreiben möchte ich Sie um Ihre Unterstützung beim Schutz des Kulturerbes von Arzach sowie gegen die allgemeine Bedrohung bitten, die seit den unprovozierten aserbaidschanischen Angriffen über Armeniens unersetzlichem Erbe schwebt. Schon heute gibt es glaubwürdige Berichte über die Verwüstung von Kirchen und Klostern durch die aserbaidschanischen Besatzungstruppen.

Ich würde gerne erfahren, inwieweit die UNESCO in dieser Krise eingreifen kann, um sicherzustellen, dass das unermesslich wertvolle Erbe in Arzach nicht zerstört wird, und mit welchen Maßnahmen die UNESCO gegebenenfalls gewährleisten kann, dass sich sowohl Aserbaidschan als auch die Türkei an internationale Vereinbarungen halten. Mir ist zum Beispiel bekannt, dass Aserbaidschan die Erklärung des UN-Menschenrechtsrats von März 2016 zur Verurteilung der vorsätzlichen Zerstörung von Kulturerbe unterzeichnet hat. Könnten Sie mir jedoch Auskunft darüber geben, ob sich die Türkei dieser Verständigung ebenfalls angeschlossen hat?

Soviel ich weiß, sind sämtliche Parteien an die Verpflichtungen der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut von 1954 gebunden. Ich teile jedoch die Bedenken des Ökumenischen Rats der Kirchen und des Metropolitan Museum in New York, dass Aserbaidschan den Weg einer Vernichtungspolitik einschlagen könnte, die ein reiches armenisches Erbe auszulöschen droht.

Ich freue mich, dass Sie bereits in einer öffentlichen Erklärung alle Parteien dazu aufgerufen haben, ihren internationalen Verpflichtungen nachzukommen, und hoffe, dass es Ihnen gelingen wird, dafür zu sorgen, dass sich unsere schlimmsten Befürchtungen nicht bewahrheiten.

Mit freundlichen Grüßen

Lars Patrick Berg MdEP
Europäisches Parlament

In englischer Sprache:

Dear Madam Director General,

I write to ask you for your support in protecting the cultural heritage of Artsakh, and the wider threat to Armenia’s irreplaceable heritage following Azerbaijan’s unwarranted attacks.

There are already reliable reports that churches and monasteries are being vandalised by the Azerbaijan occupation forces.

I should be interested to learn to what extent UNESCO can intervene in this crisis to ensure there is no destruction of the priceless heritage in Artsakh, and if so, what measures UNESCO can undertake to ensure that both Azerbaijan and Turkey abide by international agreements. I am aware that Azerbaijan, for example, signed the March 2016 UN Human Rights Council statement condemning the intentional destruction of cultural heritage, but could you confirm whether Turkey also signed up to this understanding?

I understand that all parties have obligations under the 1954 Hague Convention for the Protection of Cultural Property. However, I share the concerns of the World Council of Churches, and the Metropolitan Museum in New York, that Azerbaijan is about to embark on a policy of destruction that could eradicate a rich Armenian heritage. 

I appreciate that you have already made a public statement calling on all parties to respect their international obligations, and I hope you will be successful in ensuring our worst fears are not realised.

Yours faithfully,

Lars Patrick Berg MdEP
Europäisches Parlament 

Kommentar verfassen