Europa ist auf die nächste Flüchtlingswelle nicht vorbereitet

Brüssel, 29. Juli 2021 – Der Heidelberger Europaabgeordnete der Partei Liberal-Konservative Reformer (LKR), Lars Patrick Berg, warnt vor einer Wiederkehr der Flüchtlingskrise von 2015: „Europa muss sich auf eine neue Flüchtlingswelle aus Afghanistan und dem Nahen Osten vorbereiten. Die Türkei, die Millionen von Syrern aufgenommen hat, steht auf der Kippe. Die Akzeptanz gegenüber Flüchtlingen lässt dort nach“, sagt Berg.


„Brüssel muss jetzt unbedingt mehr Engagement in den Staaten zeigen, die an die EU angrenzen und Flüchtlinge aufgenommen haben. Es wird oft übersehen, dass diese Länder eine Art Pufferzone zu Europa bilden und schon deshalb nicht von der EU alleine gelassen werden dürfen. Europa bleibt auf lange Sicht ein Magnet für Flüchtlinge und trägt eine gehörige Portion Mitverantwortung, wenn diese Länder destabilisiert werden.“


„Die EU muss sich zu klaren Schritten bekennen. Dazu gehört aber nicht nur eine effektivere Grenzsicherung und eine bessere Koordination zwischen den Mitgliedstaaten bei der Verteilung echter Asylberechtigter. Dazu gehört auch, die Augen vor den realen Verhältnissen in den EU-Anrainerstaaten nicht länger zu verschließen. Flüchtlingen muss vor Ort geholfen werden. Wir brauchen eine offene und unvoreingenommene Diskussion über den langfristigen Umgang mit der weltweiten Migration“, so Berg.